Sie befinden sich hier:  Startseite  >  Spektrum  >  Spezialuntersuchungen  >  OCT Netzhaut

OCT Untersuchung der Netzhaut

Mit Hilfe des Spectralis®  der Firma Heidelberg Engineering können in einer sogenannten OCT Untersuchung die verschiedenen Schichten der Netzhaut dargestellt werden. Durch ein Auflösungsvermögen im Mikrometerbereich (1 Tausendstel Millimeter) können kleinste krankhafte Veränderungen sichtbar gemacht werden. Durch ein Vergleich mit früheren Aufnahmen kann der Krankheitsverlauf dargestellt werden. Die folgende beschriftete OCT Aufnahme zeigt eine normalen Netzhaut:

Diese Untersuchung ist vor allem für Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) wichtig: Hierdurch kann die Unterscheidung zwischen trockenen unde feuchten Form getroffen werden. Dieses ist für die Art der einzuleitenden Behandlung von großer Bedeutung. Auch kann durch wiederholte Untersuchungen festgestellt werden, ob eine Behandlung wirksam ist:

So stellte sich ein Patient mit plötzlicher Sehverschlechterung in unsere Praxis in Kaiserslautern vor. Es zeigte sich in der OCT Aufnahme ein geschwollene Netzhaut mit Flüssigkeitseinlagerungen (blaue Pfeile) bei feuchter Form der Makuladegeneration:

Wir begannen sofort mit der Behandlung: Im OP des Westpfalzklinikums gaben wir dreimal im Abstand von vier Wochen ein Medikament (Lucentis®) in das Augeninnere. 4 Wochen nach der letzten Spritze hatte sich die Netzhautschwellung zurückgebildet und die Sehschärfe war angestiegen:

Auch können durch die OCT-Untersuchung krankhafte Veränderungen der Netzhaut vor einer anstehenden Kataraktoperation festgestellt oder aber ausgeschlossen werden. Mit HIlfe des Untersuchungsergebnisses kann der Patient besser über seine zu erwartende Sehschärfe nach der Operation beraten werden.